EOS aufbauen

In der EOS (Enterprise Organisation Structure) wird die Struktur des Unternehmens abgebildet, das LOGO CRM verwendet. Die EOS hat eine Baumstruktur mit einer unbegrenzten Anzahl von Ebenen. Die Organisationseinheiten und Benutzer werden hier angelegt und es werden ihnen Funktionen zugewiesen.

Die Struktur der EOS bestimmt bei der Nutzung von LOGO CRM die Rechte, die die einzelnen Unternehmensteile und Benutzer haben. Eine saubere Abbildung der Unternehmensstrukturen ist daher unerlässlich! Spätere Änderungen in der EOS können zu Problemen in der Anwendung führen. Darum sollte die EOS vor dem Einrichten mit dem Kunden genau besprochen werden.

Beim Aufbau der EOS müssen zunächst die EOS-Funktionen angelegt werden (z.B. Region, Land, Niederlassung, Abteilung). Man geht hier von oben nach unten vor und weist jeder neuen Funktion die jeweils höhere als „Übergeordnete Einheit“ zu. Eine Funktion kann in verschiedenen Unternehmensteilen ausgewählt werden, sodass man eine Funktion (z.B. Vertriebsinnendienst, FiBu) für verschiedene Niederlassungen jeweils nur einmal definieren muss. Voraussetzung dafür ist, dass die Funktion immer auf derselben Stufe in der EOS liegt (z.B. Stufe Niederlassung oder Stufe Abteilung). Wird eine Funktion auf verschiedenen Ebenen benötigt (z.B. Super User für Land und für Niederlassung), muss sie mehrfach angelegt werden (Z.B. Superuser Land + Superuser Niederlassung). Eine EOS-Funktion erhält ein Bündel von Rechten, das anschließend jedem Benutzer zugeordnet ist, der dieser Funktion zugewiesen wurde.

Anschließend werden die EOS-Einheiten angelegt, die die Knotenpunkte der Unternehmenshierarchie darstellen, also z. B. als Länder Deutschland und Niederlande, als Niederlassungen Düsseldorf und Rotterdam, darunter jeweils als Abteilungen Dispo und FiBu etc.

Nun werden den Funktionen die korrekten Rechte zugeordnet. Dies geschieht in enger Absprache mit dem Kunden. Grundsätzlich gilt: Super-User haben weit reichende Rechte, User nur gerade so viel Recht, dass sie ihre Arbeit korrekt erledigen können.

Nun können die Benutzer angelegt werden, und man kann die EOS-Einheit, zu der der Benutzer gehört, aus dem Dropdown „Übergeordnete Einheit“ auswählen (also z.B. Global/Deutschland/Düsseldorf/FiBu). Ebenso kann man hier dem Benutzer die entsprechende Funktion zuweisen (FiBU oder Dispo). Die Inhalte der Dropdowns sind abhängig von den übergeordneten Einheiten und den auf der gewählten Ebene hinterlegten EOS-Funktionen.

Der Super-User, der die Benutzer anlegt, vergibt ein vorläufiges Passwort und erzwingt meist einen Passwortwechsel beim nächsten Login, indem der die Checkbox markiert.

Für jeden Benutzer können die Rechte, die ihm entsprechend seiner Funktion zugewiesen wurden, erweitert und eingeschränkt werden.